Unternehmen

Merz mit neuer Strategie erfolgreich auf Wachstumskurs

Leichte Steigerung des Konzernumsatzes um 1,4 % auf 994 Mio. Euro / Starkes Kerngeschäft kompensiert Rückgänge bei Lizenzumsätzen / Übernahmen treiben Neuausrichtung voran

Frankfurt am Main, 07. Oktober 2014 – Durch organisches Wachstum in ihren Kerngeschäften Ästhetik und Neurotoxine hat die Merz Pharma-Gruppe im Geschäftsjahr 2013/14 Einbußen bei den Lizenzumsätzen wie geplant abgefedert. Der Konzernumsatz blieb mit 994 Mio. Euro auf Vorjahresniveau, bei einem leichten Wachstum von 1,4 %. Das EBIT erreichte 247,2 Mio. Euro und lag damit 88,7 Mio. Euro unter dem Vorjahreswert aufgrund geringerer Lizenzeinnahmen für das Alzheimermittel Memantine, hoher Investitionen in die Forschung und Entwicklung sowie in das Lifecycle Management bestehender Produkte.

Entsprechend sank die EBIT-Marge – das Ergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern im Verhältnis zum Umsatz – von 34,3 % auf 24,9 %.

Im Ausland erzielte die Merz Pharma-Gruppe einen Umsatz von 874 Mio. Euro (Vorjahr: 837,4 Mio. Euro), was einem Anteil von 87,9 % am gesamten Konzernumsatz entspricht (Vorjahr: 85,4 %).

Ein Jahr des strategischen Wandels

Das abgelaufene Geschäftsjahr stand bei Merz im Zeichen des strategischen Wandels. Mit bedeutenden Akquisitionen entwickelt sich das Familienunternehmen konsequent zum weltweiten Spezialanbieter in den Kernbereichen Ästhetik und Neurotoxine. „Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Merz durch Neuentwicklungen und Übernahmen zu einem der führenden Unternehmen auf diesen Gebieten zu machen“, erklärt Philip Burchard, seit Juli 2012 CEO bei Merz. Während der einstige Blockbuster Memantine wegen ablaufender Patente sinkende Einnahmen erwirtschaftet, legt Merz in der Ästhetik kontinuierlich und deutlich zu. „In diesem Bereich wollen wir regelmäßig Innovationen auf den Markt bringen und unseren Kunden ein umfassendes Produktportfolio bieten“, betont Burchard. Im Kernsegment Neurotoxine steht für Merz die Behandlung von neurologisch bedingten Bewegungsstörungen im Mittelpunkt. Hier will das Unternehmen seine Position als Spezialanbieter ausbauen und das Potenzial seines Botulinumtoxins durch Indikationserweiterungen gezielt ausbauen. Auch die regionalen Produkte wie zum Beispiel die medizinischen Dermatologie-Präparate in den USA sollen nachhaltig wachsen.

Neue Strukturen

Um regionalen Anforderungen und Marktgegebenheiten optimal gerecht werden zu können, löst sich Merz von der bisherigen Gliederung in Western Europe, North America und Emerging Markets und unterteilt sein Geschäft künftig in die Regionen EMEA, North America, Asia Pacific sowie Latin America. Die oberste Managementebene besteht aus einem erweiterten Board nach angelsächsischem Vorbild. Zum 1. Juli 2014 hat Beat Neukom die Position des CFO übernommen. Neu in das Board eingezogen sind im Sommer 2014 darüber hinaus Lawrence Siow für das Asiengeschäft sowie Matthew Likens vom US-Unternehmen Ulthera.

Ausbau durch Akquisitionen

2013 gelangen Merz gleich zwei strategisch bedeutende Übernahmen: Im Juli akquirierte es den Schweizer Cosmeceutical-Spezialisten Neocutis S. A., der vorwiegend in den USA über Ärzte Produkte der ästhetischen Dermatologie vertreibt. Merz ist durch die Transaktion erstmals mit einer vollständigen Produktlinie dermokosmetischer Hautpflegeartikel vor und nach ästhetischen Behandlungen auf dem Markt vertreten.Im November 2013 übernahm Merz den durch eine lange Vertriebspartnerschaft verbundenen Schweizer Spezialist für ästhetische Medizin Anteis S.A. Mit Anteis erwarb Merz die globalen Rechte am Hyaluronsäure-Filler Belotero®, die Produktionsanlagen sowie eine weiterführende Pipeline an Filler-Produkten. Mit dem Kauf des Medizingeräteherstellers Ulthera für bis zu 600 Mio. US-Dollar tätigte Merz im Juli 2014 (laufendes Geschäftsjahr) die bislang größte Akquisition seiner Unternehmensgeschichte. Das Ulthera-System ermöglicht eine nicht-invasive Behandlung, bei der die Haut im Gesichts- und Dekolletee-Bereich mit fokussiertem Ultraschall gestrafft und geliftet wird. Als sogenanntes „Energy Device“ eröffnet sie Merz ein völlig neues Segment in der ästhetischen Behandlung.Dank der jüngsten Akquisition bietet Merz jetzt ein einzigartiges und gut aufeinander abgestimmtes Portfolio, das den Bedarf an innovativen Produkten seitens der Patienten und der sie behandelnden Ärzte umfassend erfüllt.

Ausbau von Merz Asia Pacific

Einen neuen regionalen Schwerpunkt setzt Merz auf den dynamisch wachsenden Zukunftsmarkt Asien-Pazifik. Um seine Position in der Wirtschaftsregion weiter zu stärken, hat Merz im abgelaufenen Geschäftsjahr Tochtergesellschaften in China und Australien gegründet und sein regionales Büro in Singapur ausgebaut.

Hohe Investitionen in Forschung und Entwicklung

Bei der Forschung und Entwicklung standen 2013/14 vor allem die Neurotoxin-Produkte Bocouture® und Xeomin® im Vordergrund. Die konzernweiten F&E-Aufwendungen beliefen sich im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 146,9 Mio und betragen 14,8 % des Umsatzes. Die F&E-Aufwendungen im Geschäftsjahr waren durch die beiden Unternehmenserwerbe und die strategische Neuausrichtung der Forschung beeinflusst. Neben der Weiterentwicklung seiner Neurotoxine trieb Merz u. a. den Aufbau eines Filler-Kompetenzzentrums am Forschungsstandort Frankfurt am Main voran. Erfolgreich integriert wurde hier die Entwicklungsexpertise der übernommenen Anteis S. A. Frühe neurologische und ophtalmologische Projekte wurden eingestellt – das Forschungsportfolio spiegelt nun vollständig die strategischen Kernbereiche Ästhetik und Neurotoxine wider.

Wachsende Produktumsätze halten Konzernumsatz stabil

Mit der Ausweitung seines Produktportfolios und der Fokussierung auf dynamisch wachsende Geschäftsfelder wirkt Merz erfolgreich Umsatz- und Ertragseinbußen durch den generischen Wettbewerb seines Alzheimer-Präparats Memantine entgegen. Der Zuwachs im Konzernumsatz 2013/14 resultierte mit +27,5 Mio. Euro aus höheren Produktumsätzen, während die Lizenzumsätze um -13,7 Mio. Euro zurückgingen.

Entscheidender Wachstumstreiber war im abgelaufenen Geschäftsjahr das Auslandsgeschäft. Hervorzuheben sind deutliche Umsatz-steigerungen in Asien (wechselkursbereinigt +24,1%) und den USA (wechselkursbereinigt +8,5%). Auch das Geschäft in Russland entwickelte sich trotz schwächelndem Rubel ebenfalls stark. Auch im Heimatmarkt Deutschland verzeichnete Merz erfreuliche Zahlen. Für die Botulinumtoxin-Produkte Bocouture® und Xeomin® etwa war das abgelaufene Geschäftsjahr das erfolgreichste seit ihrer hiesigen Markteinführung.

Durch die konsequente Umsetzung seiner Unternehmensstrategie hat sich der Mittelständler Merz im abgelaufenen Geschäftsjahr als Nummer 3 am weltweiten Ästhetik-Markt etabliert.

Merz Consumer Care besser als Markt

Merz Consumer Care wuchs mit seinen Marken tetesept® und Merz Spezial® erneut stärker als der Markt. Entscheidend dazu beigetragen haben die erfolgreiche Einführung innovativer Produktkonzepte im Handel, der Ausbau des Category Managements sowie zahlreiche Lifecycle-Management-Maßnahmen. Merz Consumer Care steuerte mit Umsatzerlösen von 67,8 Mio. Euro (Vorjahr: 63,6 Mio. Euro) circa 7 % des Konzernumsatzes bei.

Die Umsätze von Merz Dental machen rund 2 % des Konzernumsatzes aus. Das Tochterunternehmen wuchs um 4 %, in seinem Kernsegment Zahntechnik um 6 %.

Mehr Mitarbeiter im Ausland

Die Merz Pharma-Gruppe beschäftigte zum Bilanzstichtag 30. Juni 2014 insgesamt 2.738 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Vorjahr: 2.443). Damit liegt die Mitarbeiteranzahl 12 % über Vorjahresniveau. Im Ausland arbeiten 1.548 Beschäftigte (Vorjahr: 1.259). Dies entspricht 56 % der Gesamtanzahl aller Mitarbeiter, womit der Trend anhält, dass mehr Beschäftigte im Ausland als in Deutschland tätig sind.

Beste Voraussetzungen für gute Entwicklung

Im Ausblick des letzten Geschäftsjahrs ging Merz von einem operativen Umsatzwachstum aus, das die Einbußen bei den Lizenzumsätzen in etwa kompensieren sollte. Mit einem um 1,4 % gestiegenen Konzernumsatz hat das Unternehmen diese Prognose leicht übertroffen.

Eine ähnliche Umsatzentwicklung im einstelligen Bereich erwartet Merz 2014/15. Gestärkt durch Neocutis S. A., Anteis S. A. und Ulthera, ausgestattet mit Erfolgsprodukten wie Radiesse®, Belotero®, Xeomin® und Bocouture®, sieht sich das Unternehmen für die Herausforderungen des Geschäftsjahres und den weiteren Rückgang der Lizenzumsätze gut gerüstet. Die Position in seinen Kernsegmenten wird Merz durch gezielte Aktivitäten im Ausland weiter ausbauen und auch in Deutschland deutlich stärken. Neben dem im Bereich Botulinumtoxine und Filler weiterhin dynamisch wachsenden nordamerikanischen Markt eröffnet dem Unternehmen insbesondere die Wirtschaftsregion Asien-Pazifik ein maßgebliches Umsatzpotenzial.

Dass Merz mit seiner Neuorientierung auf dem richtigen Weg ist, davon ist Philip Burchard überzeugt: „Mit der klaren Fokussierung auf die beiden Bereiche ästhetische Medizin und Neurotoxine gehen wir neue Wege und setzen auf erfolgversprechende Marktsegmente. Auch wenn wir mit unserer Neuausrichtung einen kulturellen Wandel erleben, blicken wir mit Stolz auf eine über hundertjährige Tradition zurück. Wir sind und bleiben ein Privatunternehmen in Familienbesitz und bauen damit auf die Kontinuität unsere Werte.“ Burchard ergänzt: „In gewisser Weise kehren wir zu den historischen Wurzeln unseres Unternehmens zurück, das in seiner 106-jährigen Geschichte immer wieder Marken im Bereich Schönheit entwickelt hat“.

Über die Merz Pharma-Gruppe
Merz ist ein Pharmaunternehmen in Privatbesitz mit Hauptsitz in Frankfurt am Main und Tochtergesellschaften in Europa, den USA, Kanada, Mexiko, Brasilien und Asien-Pazifik. Das Unternehmen ist in der Forschung, Entwicklung und im Vertrieb von innovativen medizinischen Produkten für die Ästhetik und im Bereich der neurologischen Bewegungsstörungen tätig. In der Ästhetik bietet Merz ein maßgeschneidertes und gut aufeinander abgestimmtes Portfolio von Produkten für minimal-invasive Behandlungen. Mit den dermalen Fillern Radiesse®, Belotero® und Glytone®, dem Botulinum Neurotoxin Bocouture® und der Pflegeserie Neocutis ist das Unternehmen ein wichtiger Akteur auf dem weltweiten Ästhetik-Markt. Durch die Akquisition von Ulthera wurde das Angebot Mitte 2014 um eine Ultraschall-Technologie ergänzt. Zur Behandlung von neurologischen Bewegungsstörungen hat Merz mit Xeomin® das erste Botulinum Neurotoxin frei von Komplexproteinen entwickelt. Mit den Marken tetesept® und Merz Spezial® ist Merz Consumer Care ein führender Anbieter von OTC-Medikamenten, Nahrungsergänzungsmitteln und Hautpflege-Produkten in den deutschsprachigen Ländern. Die Merz Pharma-Gruppe beschäftigt weltweit 2.738 Mitarbeiter (Vorjahr: 2.443 Mitarbeiter). Im Geschäftsjahr 2013/14 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 994 Mio. Euro (Vorjahr: 980,2 Mio. Euro).



Ansprechpartner